Unser Leistungsspektrum

Unsere diagnostischen Möglichkeiten

Für die Diagnosestellung werden unterschiedliche Verfahren angewandt:

 

Die allgemeine internistische Diagnostik wie EKG, Lungenfunktion, Langzeit-EKG, Belastungs-EKG – mit und ohne Laktatdiagnostik, Langzeit-Blutdruckmessung, Standardlabor, BIA (Bioimpedanzanalyse), Endoskopie von Speiseröhre, Magen, Zwölffingerdarm ( Ösophago-Gastro-Duodenoskopie ) und des Enddarms.

 

Die Ultraschalldiagnostik (Sonographie im sog. B-mode, Doppler-Ultraschall mit und ohne Farbcodierung ). So können z.B. folgende anatomische Strukturen ohne Anwendung von ionisierenden Strahlen untersucht werden: Gelenke, Sehnen, Sehnenscheiden, Weichteile, aber auch der Bauchraum, die Schilddrüse, die Venen und

Schlagadern und mithilfe der Echokardiographie auch das Herz.

 

Die Röntgendiagnosik der Haltungs- und Bewegungsorgane einschließlich der “Lungenaufnahme“.

 

Die Kapillarmikroskopie zur Aufdeckung der Entzündung kleinster Blutgefäße, z.B.bei Kollagenosen.

 

Die Pulsoxymetrie zur Abschätzung des Sauerstoffgehaltes im Blut (ohne Blutabnahme möglich ).

 

 

Die Knochendichtemessung mit DXA und CT erfolgt in Zusammenarbeit mit anderen Arztpraxen.

 

Ebenso muss individuell entschieden werden, ob weitere Diagnostik wie Computertomographie, MRT („Kernspin“), verschiedene Formen der Szintigraphie erforderlich ist.

 

 

 

 

Folgende weitere diagnostische Verfahren werden angeboten:

 

Zur Begleitung bei Gewichtsreduktion und für Sportler:

 

BIA (Bioimpedanzanalyse): Messung von schwachen Strömen (mit Elektroden, ähnlich der Ableitung eines EKG) zur Feststellung der Körperzusammensetzung.

Insbesondere ist der Anteil von Körperfett und Muskulatur von Interesse. Sinnvoll ist diese Untersuchung u.a.  bei Gewichtsabnahme, um festzustellen, ob " das Richtige ", nämlich Körperfett, reduziert wird. Reduziert man auch die Muskelmasse, so ist oft ein sog. Jojo-Effekt vorprogrammiert.

Auch für Sportler kann die Frage nach Effektivität des Trainings hinsichtlich Zunahme der Muskulatur und Abnahme von Körperfett von Interesse sein.

 

Laktatanalyse: in Ruhe und unter steigender körperlicher Belastung (auf dem Fahrradergometer oder auch als sog. Feldversuch mit dem gewohnten Mountainbike oder im Rahmen einer Lauf-Einheit) wird Milchsäure (Laktat) aus dem Blut (am Ohrläppchen) bestimmt. Dadurch kann, EDV-gestützt, der aerobe und anaerobe Trainingsbereich charakterisiert werden, was für die Steuerung des Trainings von Bedeutung ist.